Die zerstörte »Frankfurter«


Die zerstörte »Frankfurter«Nach den Bezirken Mitte und Tiergarten gehörte Friedrichshain zu den am meisten betroffenen Bezirken der alten Reichshauptstadt. Dem letzten anglo-amerikanischen Bombenhagel vom Februar 1945 und den Straßenkämpfen der letzten Kriegstage fielen rund 68% der Bebauung zum Opfer. In der einst so belebten Frankfurter Allee sowie ihren Neben- und Querstraßen standen nur noch wenige Häuser. Am Strausberger Platz lag der Schutt fast einen halben Meter hoch über die ganze Breite der Straße.

Ein im August 1945 verfasster Schadensplan vermerkte von den mehr als 8.000 Gebäuden des Bezirkes Friedrichhain 2.179 Häuser (27%) als total zerstört und 1.496 (18,5%) als schwer beschädigt. Lediglich 12,9 der Gebäude (1.046) wurden als wiederherstellbar eingestuft. Die Zählung ergab außerdem, dass 3.317 Häuser in Friedrichshain leicht beschädigt und noch bewohnbar waren. Dies waren lediglich 41% des Gebäudebestandes. Die Einwohneranzahl des einst am dichtesten besiedelten Wohngebietes Berlins war von 346.000 auf 193.000, d.h. auf 56% gesunken.