Ehrung Stalins und neue Architektur

Ehrung Stalins und neue Architektur

Am 21. Dezember 1949 erhielt die Allee den Namen Stalins. Als Geschenk zum 70. Geburtstag des Generalissimus Stalin hatte die DDR-Führung die am meisten zerstörte Straße Berlins auf den Gabentisch gelegt. Die Stalinallee wurde damit zum Politikum.

Die Stalinallee sollte zur ersten sozialistischen Straße gestaltet werden – als Symbol für eine neue Architektur, die vom Inhalt her demokratisch und in der Form national sein sollte.
Paläste für Arbeiter statt amerikanischer Eierkisten hieß der Auftrag an die Architekten.

Die Leitlinien für die Stadtplanung und die Architektur orientierten sich unmittelbar an Prinzipien und Modellen sowjetischer Architektur. Die 16 Grundsätze des Städtebaus formulierten Grundlagen einer neuen, von sowjetischen Erfahrungen beeinflussten und deutsche nationale Traditionen aufnehmenden Architektur.